Anzeige

Posts Tagged ‘wirtschaft’

TV-Tipp: Der Edeka/Rewe-Check und anschließend Plasberg

Das könnte ziemlich interessant werden und passt wie die Faust aufs Auge zu unserem aktuellen Titelthema “Der wahre Preis“: Das Erste setzt heute die Reihe fort, in der große Konsummarken unter den Prüfstand gestellt werden. Im Edeka/Rewe-Check sind heute die beiden in Deutschland führenden Supermarktketten dran. Getestet wird unter anderem, Qualität und Frische der Lebensmittel und ob die Produkte wirklich besser sind als beim Discounter, ob nicht nur vielleicht Verpackung und Aufmachung anders sind.

Außerdem werden Umweltschutzbemühungen und der Umgang mit Mitarbeitern unter die Lupe genommen. Um 21 Uhr diskutiert dann Frank Plasberg mit fünf Gästen zum Thema: Die Supermarkt-Lüge: Wie gut und fair kann günstig sein?

Kinostart “More than Honey”

Filmplakat “More than Honey” (Screenshot)

Der Regisseur Markus Imhoof geht in seinem Dokumentarfilm “More than Honey” dem weltweiten Bienensterben und den fragwürdigen Machenschaften industrialisierter Honigfarmen und Großimkern auf den Grund. Seine Spurensuche ist ab heute in deutschen Kinos zu sehen

Wirtschaftlichkeit, Effizienz und Wachstum – diese Themen beeinflussen auch das Geschäft mit den Bienen. Gleichzeitig schrumpft die Zahl der gelben Brummer seit Jahren. Um den wirtschaftlichen Anforderungen Stand zu halten, greifen Imker vermehrt zu umstrittenen Maßnahmen. Beispiele sind Weiterlesen »

Erderwärmung steigt um 4 bis 6 Grad Celsius

Übererfüllt die EU ihre Kyoto-Ziele oder haben die Skeptiker doch recht und die Erderwärmung steigt um vier bis sechs Grad? Auch die Unternehmensberatungsfirma PricewaterhouseCoopers zeichnet ein eher düsteres Bild

Die Meldung, die die Europäische Umweltagentur (EUA) vor ein paar Tagen veröffentlichte, klang optimistisch. Ersten Schätzungen zufolge ist die EU nämlich dabei, als gesamte Union ihre Kyoto-Ziele überzuerfüllen, wie Jacqueline McGlade, die Exekutivdirektorin der EUA, sagte. Zwischen 2010 und 2011 gingen die Treibhausgasemissionen demnach um 2,5 Prozent zurück – und das bei gleichzeitigem Anstieg des Wirtschaftswachstums um 1,5 Prozent. Das ist bemerkenswert: Skeptiker der Energiewende klagen ja, dass der Umbau des Energiesektors auch dazu führen würde, dass die hiesige Wirtschaft leiden könnte.

Ein heute veröffentlichter Bericht, der den Blick weitet und die Wirtschaft global betrachtet, lässt diese Entwicklung wie ein Tropfen auf den heißen Stein aussehen. Die Beratungsfirma PricewaterhouseCoopers (PwC), die nicht für Panikmache bekannt ist, wie der Guardian formuliert, hat anlässlich des UN-Klimagipfels in Doha, Katar, Ende November eine drastische Warnung herausgegeben. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass die globalen Aktivitäten zum Schutz des Klimas nicht ausreichen. Um das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen, müsste die CO2-Intensität bis zum Jahr 2050 weltweit um durchschnittlich 5,1 Prozent jährlich sinken. Dieser Wert wurde in den vergangenen 50 Jahren nie erreicht. 2011 lag die Reduktion bei nur 0,7 Prozent.

Laut PwC ist eine Erderwärmung um vier, eventuell sogar sechs Grad Celsius realistisch. Selbst eine Verdopplung unserer derzeitigen Anstrengungen würde diese Entwicklung nicht verhindern. Die Folgen: Weite Teile Südeuropas und Nordafrikas werden aufgrund der anhaltenden Hitze und Dürre unbewohnbar, küstennahe Städte sind von den steigenden Meeresspiegeln bedroht und zwingen Millionen Einwohner, in andere Gegenden umzusiedeln.

Bereits vor drei Monaten hat der Umweltaktivist Bill McKibben im amerikanischen „Rolling Stone“ in einem viel beachteten Aufsatz auf die „erschreckende Mathematik“ der Klimaerwärmung hingewiesen. Auch er kommt zu dem Ergebnis, dass das Zwei-Grad-Ziel nicht mehr erreicht werden kann.

Text: Marc Winkelmann

Erstmals CSR-Preis der Bundesregierung ausgelobt

Screenshot csr-preis-bund.de

Die Bundesregierung hat erstmals einen Corporate-Social-Responsibility-Preis ausgelobt. Bewerben können sich alle Unternehmen vom Ein-Mann-Betrieb bis zum Konzern. Wichtig ist, dass die CSR-Maßnahmen nicht nur eine Randerscheinung, eine Einzelaktivität, darstellen, sondern in das Unternehmenshandeln verankert sind und Teil der Unternehmenskultur sind.

Die Bewerber können ihre Darstellungen in fünf Aktionsfeldern einreichen: Unternehmensführung, Umwelt, Arbeitsplatz, Markt und Gemeinwesen. Dabei gibt es vier mögliche Größenkategorien, vom kleinen Unternehmen mit bis zu 49 Mitarbeitern bis hin zu den Größten mit mehr als 5000 Mitarbeitern. Noch bis zum 23. November werden Bewerbungen angenommen, die Gewinner werden im April 2013 prämiert.

Weitere Infos unter csr-preis-bund.de

8.-14. Oktober: Die Veranstaltungen der Woche

Die Veranstaltungen der Woche

Zur Energiewende haben Heavy-Metaler genauso viel zu sagen wie Professoren. Wenn es nämlich darum geht, Leute für einen nachhaltigen Lebensstil zu begeistern, sind alle gefragt. In unseren Terminen wird auf Vorträgen und Workshops über Bürgerbeteiligung, zukünftige Arbeits- und Lebensstile und die Energiewende in der Stadt diskutiert. Und die, die sich schon besonders vorbildlich für nachhaltige Projekte engagiert haben, kriegen einen Preis

Rocker und Profs für die Energiewende
Atom und Kohle auf Wiedersehen sagen – das wünschen sich viele, wenn es um die Energieversorgung ihrer Stadt geht. Aber wie schafft man es, dass alle an einem Strang ziehen? Das Morgenwelt Projekt und die Stadtwerke Elmshorn bieten Referenten aus Wissenschaft, Politik und Wirtschaft eine Bühne, die verschiedene Formen der Bürgerbeteiligung zum Thema Energiewende vorstellen. Die Beispiele auf der diesjährigen Morgenwelt KeyNotes zeigen: Gemeinsames Anpacken kann Weiterlesen »

“Unser Wirtschaften kann grün werden!”

Screenshot Zukunftsprojekt Erde

Können in Zukunft Ökonomie und Ökologie wirklich Hand in Hand arbeiten? Ist die sogenannte „Green Economy“ möglich?. Ja, sagt das Bundesinstitut für Bildung und Forschung (BMBF) und zeigt an aktuellen Forschungsprojekten, dass klimafreundliches Wirtschaften auch effizient sein kann

„Investieren in Zukunftsmärkte“ nennt das die Initiative des BMBF und fördert grüne Wirtschaftsinnovationen in Millionenhöhe. An die 40 Projekte wurden in den vergangenen sechs Jahren allein im Schwerpunkt “klimazwei” gefördert. Ein Beispiel ist das Bayer-Werk in Krefeld-Uerdingen. Hier wird Chlor hergestellt, einer der wichtigsten Bestandteile der Chemieproduktion. Durch eine neue Technik ist es dem Bayer-Werk Uerdingen gelungen, mindestens 30 Prozent der Energie zur Weiterlesen »

24.- 30. September 2012: Die Veranstaltungen der Woche

Die Veranstaltungen der Woche

Klein, aber engagiert!
Noch kein eigenes Sozialunternehmen, aber schon kreative Ideen im Kopf: Beim Think Big Professional Pitch treten sieben Jugend-Teams mit ihren Engagementprojekten gegeneinander an. Alle Teilnehmenden haben bereits erste Erfahrungen zu Sozialunternehmen bei Think Big, dem Jugendprogramm der Fundación Telefónica und der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung mit O2, gesammelt. Am Ende haben drei Teams die Chance, einen Arbeitsplatz im social impact lab mit gezieltem Coaching, Workshops und Mentoring zu ergattern, um ihre Ideen zu realisieren. Zuschauen erwünscht! Weiterlesen »

Tobias Lorenz’ Vlog #2: Der erste Monat in Chile

Wie wir hier und hier schon berichtet haben, ist Tobias Lorenz derzeit in Chile, er nimmt dort am Startup-Chile-Programm teil, dass jungen Unternehmen die Möglichkeit bietet, ihre Geschäftsidee weiter auszubauen. Für enorm berichtet er in loser Folge, was er vor Ort alles erlebt.

10.-16. September 2012: Die Veranstaltungen der Woche

Die Veranstaltungen der Woche

Diese Woche wird es in unseren Veranstaltungen der Woche sportlich: ob beim Kicken für den guten Zweck oder auf gemeinsamer Rallye mit elektronischen Fahrzeugen. Die Themen Nachhaltigkeit, Gerechtigkeit und Wachstum in der Wirtschaft werden kreativ bearbeitet. So wird ein Schwimmbad kurzerhand zur Bühne für aktuelle Konsum- und Businesstrends. Wenn’s da nicht sprudelt…

Berlin Trend Seminar
Was sind Custowners? Tech Domestics? Die beiden Begriffe beschreiben zwei globale Konsumtrends, die unter anderem vom Marktforschungsinstitut Trendwatching am 10. September in Berlin vorgestellt werden. Die Besucher werden innerhalb eines Tages über aktuelle und zukünftige Trends im Konsum- und Businessbereich informiert. Der Veranstalter will Weiterlesen »

Puma lässt Kunden für Strom strampeln

Das nachhaltige Puma-Gebäude bei Bangalore (Foto: Screenshot puma.com)

Ein Haus aus alten Dosen und Büchsen, aus dem Metall alter DVD-Spieler und Fahrräder, das klingt nach Baracke in einem Slum. Der Sportartikel-Hersteller Puma hat daraus aber ein modernes und nachhaltiges Verkaufsgebäude in Indien gebaut. Alter Stahl wurde recycelt und für die Konstruktion des Niedrigenergie-Gebäudes verwendet. Jetzt  wurde der Laden eröffnet, der nach Angaben von Puma nicht mehr Energie verbraucht, als er selber produziert. Einen Teil davon erstrampeln die Kunden auf speziellen Fahrrädern 

Auf dem Dach eine Solaranlage, im Gebäude Bewegungsmelder für bedarfsgerechte Lichtnutzung, Möbel aus recyceltem Holz: Der nachhaltige Puma-Store in Indiranagar bei Bangalore trägt Weiterlesen »